Anser Brachyrhynchuspink-Fußgans

Von Andie Van Kerckhove

Geografische Reichweite

Die rosafarbene Gans (Betrachten Sie Brachyrhynchus) Das Brutgebiet erstreckt sich bis in den Norden der Ostküste Grönlands und in ganz Zentralisland. Es ist auch entlang des westlichen Gebiets des Inselarchipels von Spitzbergen, Norwegen, gefunden, das entlang der westlichen Region verstreut ist. Das nicht brütende Sortiment der Gans mit rosa Füßen umfasst isolierte Populationen im gesamten Vereinigten Königreich. Diese Gans kommt auch an der Ostküste Dänemarks, der Nordostküste Deutschlands, vor und hat isolierte Populationen entlang der Südostküste Irlands. Gelegentliche oder vagabundierende Sichtungen wurden in Europa (z. B. Listenländern), Asien (z. B. Listenländern) und Nordamerika (USA und Kanada) gemeldet. Sie sind im umliegenden Atlantik beheimatet.(BirdLife International, 2015)

  • Biogeografische Regionen
  • Atlantischer Ozean
    • einheimisch

Lebensraum

Gänse mit rosa Füßen nutzen das ganze Jahr über eine Vielzahl von Lebensräumen. Sie kommen in verschiedenen Arten von Lebensräumen vor, z. B. im polaren, terrestrischen Salzwasser oder im marinen Süßwasser. Diese Gänse suchen in großen Grasflächen und in felsigen Gebieten nach Nahrung. Diese Wiesen befinden sich normalerweise innerhalb von 10 km von ihren Rastplätzen. Im Winter suchen die Gänse nach nicht gefrorenem Grasland, wo nährstoffreiche Nahrung verfügbar ist. Die Brutgänse kommen im Winter am häufigsten auf felsigen Gebieten wie Klippen, steilen Flussschluchten und schneefreien Hügeln vor. Während des Sommers kommen diese Brutgänse in der Nähe üppiger Vegetation wie feuchter Seggenwiesen vor. Sie werden auch in der Nähe von Meeren oder Seen gesehen. In den Wintermonaten kommen nicht brütende Gänse in Salzwiesen, Watt und Stauseen vor. Im Sommer bewohnen sie Stoppelfelder und große Graslandschaften. Es wurde festgestellt, dass die nicht brütenden Gänse in flachen landwirtschaftlichen Flächen am häufigsten vorkommen. Es wird keine Höhenhöhe aufgezeichnet.(BirdLife International, 2015; Fox und Bergersen, 2005; Fox et al., 2006)


Ball Python Lebensdauer weiblich

  • Lebensraumregionen
  • Polar-
  • terrestrisch
  • Salzwasser oder Meerwasser
  • frisches Wasser
  • Terrestrische Biomes
  • Tundra
  • Savanne oder Grünland
  • Feuchtgebiete
  • Sumpf

Physische Beschreibung

Gänse mit rosa Füßen haben eine Flügelspannweite von 135 bis 170 cm, ein Gewicht von 2,2 bis 2,7 kg und eine Gesamtkörperlänge von 60 bis 75 cm. Sie sind am bekanntesten für die rosa Färbung ihrer Füße. Diese Personen haben ein graubraunes Gefieder, weiße Schwänze, eine kurze weiße Färbung am Halsrand und kleine rosa Scheine mit schwarzen Spitzen. Die Männchen sind in der Regel etwa ein Kilogramm schwerer als die Weibchen. Die Jugendlichen ähneln den Erwachsenen, aber normalerweise hat das Gefieder der Jungen mehr Flecken und Markierungen sowie gelbliche Beine. Diese Gänschen wiegen beim Schlüpfen etwa 3 bis 4 Unzen. Sie werden mit Federn geboren und können gehen, essen und sehen. Junge und Erwachsene sind beide endotherm (Wärmeabsorption) und haben eine bilaterale Symmetrie.(Fox et al., 2006; Glahder et al., 2006; Klaassen et al., 2006; Lazarus und Inglis, 1978; Noer et al., 2007; Speed ​​et al., 2009)



  • Andere physikalische Merkmale
  • endothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Sexueller Dimorphismus
  • Geschlechter gleichermaßen
  • Reichweitenmasse
    2,2 bis 2,7 kg
    4,85 bis 5,95 lb.
  • Bereichslänge
    60 bis 75 cm
    23,62 bis 29,53 in
  • Reichweite Spannweite
    135 bis 170 cm
    53,15 bis 66,93 Zoll

Reproduktion

Gänse mit rosa Füßen sind monogam, wählen aber erst mit fast drei Jahren einen Partner. Sie ziehen sich gegenseitig an, indem sie den Kopf eintauchen, wo sie ihre Köpfe auf und ab bewegen. Das Männchen wird das Weibchen besteigen, nachdem der Kopf eingetaucht ist, und die Federn an ihrem Hals mit seinem Schnabel greifen. Nachdem sie sich paaren, sind sie verbunden und bleiben gepaart, um ihre Jungen aufzuziehen. Diese Gänse schützen ihren Partner und andere Gänse mit rosa Füßen sehr. Wenn Raubtiere oder andere Gänse versuchen zu konkurrieren, gibt das Männchen ein zischendes Geräusch von sich. Dieser Klang ist ihre Art zu sagen, bleib weg. Sie sind kooperative Züchter; und saisonal züchten. Wenn eine Gänse krank oder verwundet wird, bleibt die Gruppe direkt neben ihnen und hilft, bis sie sterben oder wieder fliegen. Gänse mit rosa Füßen bleiben in der Nähe, um sie vor Raubtieren und Störungen zu schützen. Wenn es ihr Partner ist, der am Ende stirbt, bleibt der andere für den Rest seines Lebens ledig oder wartet mehrere Jahre, bevor er einen anderen Partner wählt. Es ist üblicher, dass die Gänse für den Rest ihrer Jahre ledig bleiben.(Boyd und Fox, 1992; Elder, 1955; Fox et al., 2010; Prop et al., 2013)

  • Paarungssystem
  • monogam
  • Genossenschaftszüchter

Gänse mit rosa Füßen brüten saisonal von Mitte Mai bis Juni oder erst im Juli. Sie bauen ihre Nester in abgelegenen Gebieten in der Nähe von Wasser auf. Das Weibchen wird seine Nester mit Stöcken und Federn bauen, die sie aus ihrem Körper gerissen hat. Nachdem das Nest gebaut wurde, legt sie jeden Tag ein Ei, bis es 3-5 Eier gibt. Eine normale Brut für diese Gänse ist ungefähr 4 Eier. Das Weibchen inkubiert die Eier 28 bis 30 Tage und die Eier schlüpfen normalerweise etwa 27 Tage. Die Geburtsmasse liegt zwischen 1,814 und 2,721 Kilogramm. Die Zeit bis zum Aufwachsen beträgt etwa 50-60 Tage, durchschnittlich 56 Tage. Nachdem sie flügge geworden sind, werden sie unabhängig, bleiben aber immer noch in der Nähe ihrer Eltern. Die männlichen und weiblichen Gänse mit rosa Füßen erreichen erst nach 3 Jahren die Geschlechtsreife.(Boyd und Fox, 1992; Elder, 1955; Fox et al., 2010; Prop et al., 2013)

  • Wichtige reproduktive Merkmale
  • iteropar
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlechter getrennt)
  • sexuell
  • ovipar
  • Brutintervall
    Saisonal
  • Brutzeit
    Mai-Juli
  • Range Eier pro Saison
    3 bis 5
  • Bereichszeit bis zum Schlüpfen
    26 bis 28 Tage
  • Range flügge Alter
    50 bis 60 Tage
  • Durchschnittliches junges Alter
    56 Tage
  • Durchschnittliche Zeit bis zur Unabhängigkeit
    2 Monate
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (weiblich)
    3 Jahre
  • Bereich Alter bei sexueller oder reproduktiver Reife (männlich)
    3 (niedrige) Jahre

Sowohl männliche als auch weibliche Gänse mit rosa Füßen kümmern sich elterlich um die Eier und Jungen. Frauen inkubieren die Eier und schützen sie vor Regen und übermäßigem Sonnenlicht. Dabei verlieren Frauen etwa 30% ihres Körpergewichts. Alle paar Tage verlässt das Weibchen das Nest, um Nahrung zu holen. Wenn sie nicht im Nest sind, bedecken sie die Eier mit Stöcken (für Wärme und Schutz vor Raubtieren). Die Männchen bleiben in der Nähe, um Raubtiere abzuhalten, aber wenn sie zu nahe stehen, wird die Position der Eier verraten. Wenn die Raubtiere in der Nähe sind, werden die Männchen ihnen laut drohen, während die Jungen oder Eier neben dem Weibchen bleiben. Wenn der Lärm das Raubtier nicht abschreckt, fliegen die Gänse weg und hinterlassen die Eier. Die Männer und Frauen arbeiten zusammen, um sich um ihre Familien zu kümmern. Wenn Eltern nicht bemerken, dass ihre Jungen wandern, können andere Gänse mit rosa Füßen die verlegten Gänschen adoptieren. Dies sind Zugvögel, die dieselben Gebiete erneut besuchen. Der Instinkt der Jungen besteht darin, ihren Eltern im folgenden Jahr zu ihrem Geburtsort zu folgen. Die jungen Gänse werden in dem Gebiet, in dem sie aufgezogen wurden, Herden bilden, sich paaren und Familien gründen.(Boyd und Fox, 1992; Elder, 1955; Fox et al., 2010; Prop et al., 2013)


interessante Fakten über schnelle Füchse

  • Investition der Eltern
  • männliche elterliche Fürsorge
  • Vorbefruchtung
    • Bereitstellung
    • schützen
      • männlich
  • Vorschlüpfen / Geburt
    • Bereitstellung
      • weiblich
    • schützen
      • männlich
      • weiblich
  • Vorentwöhnung / Jungvogel
    • Bereitstellung
      • männlich
      • weiblich
    • schützen
      • männlich
      • weiblich
  • Vorunabhängigkeit
    • Bereitstellung
      • männlich
      • weiblich
    • schützen
      • männlich
      • weiblich
  • Assoziation mit den Eltern nach der Unabhängigkeit

Lebensdauer / Langlebigkeit

Junge Gänse mit rosa Füßen haben aufgrund von Raubtieren, Futtermangel oder Parasiten normalerweise eine höhere Sterblichkeitsrate als Erwachsene. Nach dem Schlüpfen können sie nicht fliegen und verlassen sich darauf, dass ihre Eltern die Raubtiere fernhalten. Die Raubtiere sind unterschiedlich groß; Deshalb haben sie verschiedene Techniken, um ihnen zu entkommen oder sie abzuschrecken. Das Männchen kreischt auf die Raubtiere zu, wenn sie nicht aufgeben, fliegen oder watscheln die Gänse ins Wasser und lassen die Jungen zurück. Wenn sie bis zum Erwachsenenalter überleben, leben diese Gänse durchschnittlich 22 Jahre in freier Wildbahn. Die längste Lebensdauer einer Gans mit rosa Füßen in freier Wildbahn betrug 41 Jahre. Diese Gänse werden nicht in Gefangenschaft gehalten; Daher ist kein Alter zu erfassen.(Jennings, 1961; Madsen et al., 2002)

  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: wild
    41 Jahre
  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: wild
    22 Jahre

Verhalten

Die rosa Gans ist von Oktober bis März wandernd. Ihre Migrationsgeschwindigkeit hängt vom Wetter ab, denn wenn es schlechtes Wetter gibt, dauert es länger, bis diese Gänse in ihr bestimmtes Gebiet gelangen. Sie können bis zu 60 km pro Stunde und bis zu 2 bis 3 Tausend Meilen fliegen. Sie haben auch Brutzeiten, normalerweise in Island und an der Ostküste Grönlands. Die Gänse häuten sich in den Monaten Juli und August ungefähr 25 Tage lang. Am Ende verlieren sie Flügelfedern, wodurch sie nicht mehr fliegen können. Wenn sie nicht in der Häutungsperiode sind, sind sie sehr kontaktfreudig, denn sie fliegen in riesigen Herden um die Dämmerung und hupen sich gegenseitig an. Dies ist ihre Art der Kommunikation. Sie bilden große Gruppen oder Kolonien, die aus 5000 Gänsen in nur einem Gebiet bestehen können. Diese Gänse sind immer bereit, sich gegenseitig zu helfen, indem sie junge Menschen schützen und pflegen.(Giroux und Patterson, 1995; Inglis, 1976; Klaassen et al., 2006; Lazarus und Inglis, 1978)

  • Schlüsselverhalten
  • fliegt
  • beweglich
  • wandernd
  • Sozial
  • Durchschnittliche Gebietsgröße
    20000 km ^ 2

Home Range

Obwohl diese Gänse über viel Land fliegen können, bleiben sie zu bestimmten Jahreszeiten in einem bestimmten Bereich. Ihr Territorium ist ziemlich groß und umfasst mindestens 20.000 km2 Fläche. Die Gänse mit rosa Füßen halten sich an Orten auf, an denen es während ihrer Brutzeit mehr Futter und sichere Nistplätze gibt. Wenn es keine Brutzeit ist, wählen sie ein Gebiet, das aus Vegetation und Wasser besteht. Es wurde festgestellt, dass der Mann und die Frau die gleiche Größe des Heimatbereichs haben.(BirdLife International, 2015; Giroux und Patterson, 1995; Inglis, 1976)

Kommunikation und Wahrnehmung

Gänse mit rosa Füßen sind äußerst kontaktfreudig und fliegen in Herden von bis zu 40.000 Vögeln. Das Geräusch dieser Gänse ist ein hohes Hupen. Sie sind der Graugans sehr ähnlich ( Betrachten Sie überlegen ), aber einen höheren Ton haben. Am häufigsten geben Gänse mit rosa Füßen zwei Silbennoten ab, insbesondere im Flug. Ihre Häufigkeit muss noch veröffentlicht werden. Sie sind auch durch einen Sinn für Berührung, Vision und Geschmack verbunden. Durch das Sehen können sie andere Gänse identifizieren, durch Berühren fühlen sie sich in ihrer Umgebung und durch den Geschmack können sie Arten von Lebensmitteln wahrnehmen.(Bibliothek, British Library Board)

  • Kommunikationskanäle
  • akustisch
  • Wahrnehmungskanäle
  • visuell
  • taktil
  • akustisch
  • chemisch

Essgewohnheiten

Gänse mit rosa Füßen sind pflanzenfressend. Sie ernähren sich während ihrer Brutzeit häufiger von Blättern, Stängeln, Wurzeln, Beeren, Moosen und Gräsern. Es wurde festgestellt, dass die Gänse mit den rosa Füßen auch Puzzlegras fressenEquisetum. Diese Gänse suchen in der Nähe ihres Nistplatzes nach Futter, um den Energieverbrauch zu minimieren. Während der Nichtbrutzeiten ernähren sie sich hauptsächlich von Gräsern und landwirtschaftlich angebauten Pflanzen wie Karotten,Daucus Carota, KartoffelnSolanum tuberosumund RübenBeta vulgaris. Im Spätwinter ernähren sie sich nur auf Weiden von verrottendem Material aus den vorangegangenen Vegetationsperioden. Die Jungen essen die gleichen Lebensmittel wie ihre Eltern, bei denen es sich hauptsächlich um verschiedene Arten von Gräsern handelt. Es gibt keine genauen Studien, die den Lebensmittelanteil nach Gruppen belegen.(BirdLife International, 2015; Fox et al., 2006; Larsen und Madsen, 2000)

  • Primärdiät
  • Pflanzenfresser
    • Granivore
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Blätter
  • Wurzeln und Knollen
  • Samen, Körner und Nüsse

Prädation

Gänse mit rosa Füßen werden von verschiedenen Arten wie Menschen gejagt ( Homo sapiens ), Polarfüchse ( Fuchs Lagopus ), Walrosse ( Odobenus rosmarus ), Möwen ( Larus Arten) und Eisbären ( der Polarbär ). Menschen jagen diese Gänse im Frühjahr illegal in Island. Walrosse jagen diese Gänse, indem sie unter den Gänschwärmen schwimmen und sie voneinander trennen. Dann greifen sie mit dem Mund oder den Flossen nach einer Gans und bringen sie unter Wasser, um sie zu ertrinken. Eisbären sind aufgrund der geringen Menge ihrer Hauptbeute in den terrestrischen Lebensraum Spitzbergens eingedrungen. Gänseeier waren schon immer ein Teil ihrer Ernährung, aber sie mussten mehr Eier jagen, um zu überleben. Polarfüchse und Möwen jagen auch Eier und Jungtiere. Die Gänse werden ihre Nester verlassen, wenn sie von einem dieser Raubtiere gestört werden.(BirdLife International, 2015; Ormerod, 2002)

Ökosystemrollen

Gänse mit rosa Füßen tragen zwei Arten von inneren Parasiten: BandwürmerHymenolepis Megalopsund SpulwürmerTriohostrongylus gut. Es wurde angenommen, dass Parasiten viele Jahre lang die Todesursache waren, bis sie die große Menge menschlicher Jagd bemerkten. Gänse mit rosa Füßen sind hauptsächlich Pflanzenfresser und Opfer vieler Tiere, wie z. B. Polarfüchse Fuchs Lagopus , Walrosse, Odobenus rosmarus , Möwen und Eisbären, der Polarbär .(Gill et al., 1996; Jennings und Soulsby, 1956; Madsen et al., 2002)


Was essen Gammarus?

Kommensale / Parasitäre Arten
  • BandwürmerHymenolepis Megalops
  • Triohostrongylus gut

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: positiv

Menschen jagen in Island außerhalb der Saison illegal Gänse mit rosa Füßen, um Fleisch und Federn für die Herstellung verschiedener Gegenstände zu erhalten. Daunenfedern werden zur Herstellung von Jacken, Decken usw. verwendet. Über 75% der registrierten Todesfälle bei diesen Gänsen waren die Folge von menschliche Jagd. In Island bietet eine Gruppe von Menschen während der Jagdsaison Jagdtouren für die Öffentlichkeit an. Dies bietet vielen Menschen ein Einkommen.(BirdLife International, 2015; Jennings und Soulsby, 1956; Jennings, 1961)

  • Positive Auswirkungen
  • Lebensmittel
  • Körperteile sind Quelle für wertvolles Material

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: negativ

Gänse mit rosa Füßen sind Ernteschädlinge und verursachen großen Schaden, indem sie die meisten Ernten zerstören. Die Gesamtpopulation dieser Gänse hat seit ihrer Einführung zugenommen. Dies hat dazu geführt, dass die Landwirtschaft weniger Pflanzen anbaut. Es ist bekannt, dass diese Gänse sich von im Winter gesätem Getreide und anderen Getreidesorten ernähren, die weniger Nahrung für die Rinder in diesem Gebiet hinterlassen. Die Landwirte haben versucht, diese Gänse dazu zu bringen, sich von Zuckerrüben zu ernähren<>eher als das Getreide.(Gill et al., 1996; Jepsen, 1991)

  • Negative Auswirkungen
  • Ernteschädling

Erhaltungszustand

Gänse mit rosa Füßen werden aufgrund der zunehmenden Bevölkerungsentwicklung auf der Roten Liste der IUCN als eine Art „am wenigsten betroffen“ aufgeführt. Herden von bis zu 40.000 wurden gemeldet. Es gibt keine Sonderstatus für CITES, US Federal List oder US Migratory Bird Act. Die Hauptbedrohung für diese Vögel ist die illegale Jagd, die mehr als 75% der gemeldeten Todesfälle verursacht. Auch menschliche Störungen in der Brutzeit können sich nachteilig auswirken. Landwirte nutzen dieses Wissen zu ihrem Vorteil und stören absichtlich die Gänse. Hubschrauber und Vermessungsgebiete bedrohen auch Gänse mit rosa Füßen, wodurch sie nur begrenzte Gebiete zur Fortpflanzung haben. Wenn es Gebiete gibt, in denen sich Hubschrauber und Vermessungsgebiete regelmäßig befinden, bleiben die Gänse frei, da sie für diese Art von Dingen sehr schüchtern sind. Raubtiere werden diese Gänse immer negativ beeinflussen, indem sie ihre Fütterungs-, Brut- und Nistplätze stören. Die Erhaltungsmaßnahmen sind nicht in Kraft, da die Bevölkerung bereits auf dem Vormarsch ist.(BirdLife International, 2015; Gill et al., 1996; Jennings und Soulsby, 1956; Jepsen, 1991)

Mitwirkende

Andie Van Kerckhove (Autor), Radford University, Cari Mcgregor (Herausgeber), Radford University, Zeb Pike (Herausgeber), Radford University, Karen Powers (Herausgeber), Radford University, April Tingle (Herausgeber), Radford University, Jacob Vaught (Herausgeber) ), Radford University, Tanya Dewey (Herausgeberin), University of Michigan-Ann Arbor.

Beliebte Tiere

Lesen Sie mehr über Proboscidea (Elefanten) auf den Animal Agents

Lesen Sie mehr über Milvus migrans (Schwarzmilan) auf den Animal Agents

Lesen Sie mehr über Aphelocoma californica (Western Scrub Jay) auf den Animal Agents

Lesen Sie mehr über Millepora alcicornis (Feuerkoralle) auf den Animal Agents

Lesen Sie mehr über Mirounga leonina (südlicher Seeelefant) auf den Animal Agents

Lesen Sie mehr über Microtus pinetorum (Waldmaus) auf den Animal Agents